Steve Aoki – ein Mann der Tat. Des öfteren stand der amerikanische Superstar nun schon mit, mal mehr, mal weniger, skandalösen Schlagzeilen auf den Titelseiten Weltweiter EDM – Blogs & Nachrichtendienste. Sei es auf Grund von öffentlichen Viagra-Eskapaden, der Anforderung von 6g Marijuana aus lokalem Anbau auf dem Tecnical Rider oder sonstiges.

Der aktuelle Knaller: Steve Aoki verkaufte im Jahr 2009 das Hauptquatier seines eigenen Lable’s “Dim Mak” für einen Tag als Drehort für einen Porno! 300 Dollar soll es ihm eingebracht haben – und ein Marketing-Coup erster Klasse bei wohl einer der größten Zielgruppen der Welt.

Die Story, um die es bei den so heißbegehrten Filmchen im Internet nun einmal hauptsächlich geht, gestalltet sich wie folgt:
Ein Mädchen klaut CD’s in einem Laden (hier das Büro von Dim Mak Records) und wird dabei von einem Mitarbeiter erwischt, der zufälliger Weise ein Dim Mak Shirt trägt. Überraschender Weise verzichtet dieser jedoch darauf die Polizei einzuschalten, und bestraft das böse Mädchen auf eine recht spezielle Weise…

Ein altes Twitter-Fundstück aus dem Account von Steve Aoki brachte uns auf diese brisante Story:

Twitter-cap

Er behauptet also, für 300 Dollar einem Freund das Studio zur Verfügung gestellt zu haben, aber niemals einen Prono darin gedreht zu haben. Das der Darsteller zufälliger Weise ein Dim Mak Shirt getragen hat lag zweifelsfrei nur daran, das die Merchandise Abteilung von Steve so hervoragende Arbeit leistet.

Also denkt dran – falls ihr einmal bei Steve Aoki zu Gast sein solltet – nicht die Flüssigseife benutzen…

Quelle:
Steve Aoki Twitter
YourEDM