Skrillex liefert Fans ein persönliches Videostück über seine Karriere

Mittlerweile kommt es immer öfter vor, dass uns DJs einen Einblick in ihr Tourlife gewähren. Dort zeigen sie, was sie fern der Bühne und abseits des Trubels ihrer Auftritte so treiben. Manche Künstler formen daraus eine spannende Dokumentation, andere zeigen Ausschnitte aus dem Festival-Dasein und dann gibt es da noch Skrillex.

Skrillex

Sonny Moore alias Skrillex begann anders als viele heutigen DJs seine Karriere in einer Rockband. Anfangs wollte er seine Künste an der Gitarre zeigen, aber durch ein Vorsingen bei der Band From First to Last wurde ihm direkt der Posten als Frontsänger angeboten. Den Job verfolgte er bis in das Jahr 2007 erfolgreich. Später zeigte sich, dass dies der Grundstein einer steilen Karriere sein sollte.

>> Hier geht’s zu seiner neuen Single Make War <<

Coole Effekte, cooles Material

Skrillex veröffentlichte jetzt eine Kurzdoku mit dem Titel The Same Place. Das Material aus dem Video ist weitgehend frei von jeglichen Dialogen. Es zeigt eine Melange von Songs, die Skrillex’ Musikgeschmack beschreiben. Neben seinen eigenen Songs, zeigt uns Sonny nostalgischen Rock von Sacri Monti bis hin zu einer auffälligen Synthapella des deutschen Techno-Artists Stephan Bodzins – eine wahrhaftige Querbeetfahrt durch die musikalische Landschaft.

Gefilmt und herausgegeben wurde die Mini-Dokumentation von den Produzenten Jas Davis und James Winterhalter, die sehr gute Arbeit geleistet haben. Die Effekte und der markante Schnitt des Videos passen perfekt zu dem musikalischen Stil von Dupstephero Skrillex. 

Motivation & Tipps für Produzenten

Im Mittelteil des Kurzfilms teilt Skrillex auf einem Musikevent für aufstrebende Produzenten seine jahrelangen Erfahrungen im Musikbusiness. Dabei hat er Tipps für die nächste Generation an Produzenten parat und solche, die es noch werden wollen. Der 29-Jährige spornt die hoffnungsvolle Menge mit anekdotischen Einblicken an und gibt Informationen seiner Laufbahn als Produzent und DJ weiter. 

“Vielleicht gibt es keine Wissenschaft über das, was es braucht, um Musiker genannt zu werden, weil das hier vor ein paar Jahren nicht Musik genannt wurde. Als ich zum ersten Mal auf die Grammys ging, meinten die Leute immer noch: ‘Warum ist dieser Typ bei den Grammys? Er macht keine Musik.’ Mach Musik für dich, die dir gefällt, auch wenn du schon 50 Jahre alt bist. Jeder kann lernen, wie man Musik produziert. Verfolge das, was dir wichtig ist. Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Du findest Spaß daran? Dann mach Musik! Wenn es Spaß macht – das ist alles, was zählt … Und ich habe Spaß. Ich bin im selben Raum, in dem du gerade sitzt. Ich bin an der gleichen Stelle, wo ihr euch befindet.”

Skrillex will damit vermitteln, dass jeder es auf die großen Bühnen dieser Welt schaffen kann. Tu das, was du für gut empfindest und lass dich nicht zu stark von außen beeinflussen. Dir muss deine Arbeit gefallen, nicht den anderen. 

Hier geht’s zum Video:

Tracklist:
1. Testament – Demonic Refusal
2. ID – Skrillex
3. Purple Lamborghini – Skrillex & Rick Ross
4. Staggered in Lies – Sacri Monti facebook.com/sacrimontiband/
5. Stephan Bodzin – Zulu (Synthapella)
6. Waiting – RL Grime, What So Not, Skrillex
7. Kyoto (VIP) – Skrillex

Credits:
Facebook