In der Interview-Kategorie von IAATM könnt ihr Wissenswertes über eure Lieblingsacts und Stars der EDM Szene erfahren. Sowohl Infos über neue Songs und Auftritte, als auch brisante Details über das Privatleben wird die Redaktion für euch erfragen.

Diese Woche: Felix Jaehn (geführt von Davy Dolk & Steven B.)

Felix Jaehn

Felix Jaehn ist wohl DER Newcomer des Jahres 2015. Mit dem Remix vom Track „Cheerleader“  von OMI  landete er International einen Nummer 1 Hit. Der Track wurde einmal mit Gold und ganze acht Mal mit Platin ausgezeichnet. Auch sein neuer Track „Ain’t Nobody“ mit Jasmine Thompson erklimmt die deutschen Single Charts und ist derzeit auf Platz 1. Die Mischung aus euphorischer Melodie und Tropical-House Elementen machen Felix Jaehn’s Tracks unverwechselbar und zu einem Muss in jeder „Summer – Playlist“.

Unsere Fragen:

  • Dein Cheerleader Remix wurde ja mittlerweile auf mehreren Plattformen zig-millionen Mal angehört. Wann und wo hast du gemerkt, dass der Track besser ankommt als vorherige Songs?

Ja, Cheerleader hat mittlerweile ca. 500 Millionen Klicks im Internet. Released wurde er im Mai 2014 und danach war es relativ ruhig um den Song. Im Oktober 2014 erhielt ich dann einen Anruf von meinem Manager, der mir sagte, dass Cheerleader in Schweden auf #1 sei. Da wusste ich schon, dass einiges gehen könnte.

  • Was ist dein persönliches Lieblingslied?

Astrid S – 2 a.m. (Matoma Remix)

  • Es ist ja nicht der erste Track, den du gemeinsam mit einem aufstrebenden Singer-Songwriter machst. Wie wählst du deine “Partner” aus?

Am Anfang habe ich sehr viel im Internet gesurft und Musik gehört.  Dabei stößt man auf viele gute Musiker. Heute werde ich zunehmend von Künstlern kontaktiert, die einen Remix von mir machen lassen wollen.  Darunter erfreulicherweise auch einige meiner Idole aus den USA oder UK.

  • Wie sieht dein normaler Workflow aus, wenn du einen Track schreibst? Fängst du akustisch an und wandelst es dann um oder sitzt du direkt an deiner DAW?

Das kommt immer drauf an. Aktuell bin ich meistens gemeinsam mit Sängern und Instrumentalisten in Studios weltweit. Da legen wir dann einfach mit Ideen los und bauen dann Stück für Stück drauf auf.

  • Du bist ja dieses Jahr auch wieder für viele Veranstaltungen gebucht. Spielst du generell lieber auf Festivals oder in Clubs?

In Clubs ist man sehr nah an den Fans – der Vize ist dadurch sehr intensiv. Im Gegensatz hierzu besteht auf einem Festival natürlich eine größere Distanz, wobei es schon faszinierend ist, vor 30.000 Menschen zu stehen, die mit einem feiern. Ich bin froh, dass ich sowohl in Clubs, als auch bei Festivals spielen darf.

  • Wenn du ein großes Festival veranstalten würdest und Geld keine Rolle spielen würde: Welche Artists dürften in deinem “perfekten” Line-Up nicht fehlen?

Sia, Ed Sheeran, Oliver Heldens, The Magician

  • Mit wem würdest du gerne einmal zusammen auflegen und warum?

Kygo – Ich hab mir in Videos mal seine Live Set-Up angeschaut. Ziemlich fett!

  • Wie kam die Zusammenarbeit mit Jasmine Thompson zustande?

Ich bin auf Jasmine über das Internet aufmerksam geworden und wollte mit ihr zusammen arbeiten. Anfangs war es dann ein Free-Download. Bis unsere Managements und Plattenfirmen uns irgendwann vorgeschlagen haben, die Nummer offiziell zu releasen.

  • Was könntest du jungen Produzenten mit auf den Weg geben, was du gelernt hast oder dir geholfen hat?

Man muss einfach an sich glauben und das, was man gern macht, gut machen. Am wichtigsten ist es wohl, sich auf die Musik und das Bilden einer Online Fanbase zu konzentrieren. Der Rest kommt dann von ganz alleine.

  • Die IAATM Girls haben uns ja schon Gründe genannt warum Frauen auf DJs stehen. Wie sieht’s bei dir aus, vergeben? Wenn nicht, welche Charakteristiken müsste “sie” mitbringen?

Ich bin derzeit Single und der sehr zeitintensive Job erlaubt es kaum länger an einem Ort zu sein. Insofern müsste meine Freundin in jedem Fall akzeptieren, dass ich eher selten zu Hause bin.

  • Vervollständige: “Its All About The Music heißt für mich…”

‘It´s All About The Music’ heißt für mich, dass ich es mir durch die aktuellen Erfolge ermöglicht habe, mich (zumindest für die nächsten paar Jahre) zu 100% auf die Musik fokussieren zu können.

  • Obwohl du oft unterwegs bist darfst du ja Hamburg noch deine Heimat nennen. Viele betiteln sie die “schönste Stadt Deutschland”. Stimmst du dem zu?

Jo, für mich ist Hamburg sicherlich eine der schönsten Städte Deutschlands!

Danke für das Interview, Felix Jaehn!

Das Video zu Felix Jaehn’s Sommerhit: “Ain’t Nobody (Loves Me Better)”

Folgt Felix Jaehn auf: Facebook | Soundcloud | Instagram | iTunes

Fragen von Davy Dolk & Steffen Büttner