Welcher DJ hat mehr im Kopf, als man denkt?

Wenn man nach den Stereotypen geht, sind die meisten DJ’s glücklicherweise in diese Branche gefallen. Ein Leben voller Party, Luxus und Glamour. Denn besonders helle muss man nicht sein um den Play Button zu drücken, an den Knöpfen rumspielen und etwas in das Mikrofon zu rufen.

Hier haben wir ein Beispiel:

Doch wir erreicht man dieses Können oder wie man es auch nennen möchte. Üben, üben und noch mehr üben. Manch einer schlägt den Weg in eine musikalische Ausbildung ein, um so, viele Instrumente zu erlernen. Trotzdem gibt es einige, die einen ganz anderen Weg eingeschlagen haben. Den Weg, den jeder “normale” Mensch nimmt.
Lest selbst:

Armin Van Buuren

In seinen früheren DJ Tagen dachte sich Armin, dass es wohl besser sei einen Backup Plan zu haben und er begann Jura zu studieren. Neben seinen Studium spielte er am Wochenende seine 6 oder mehrstündigen Sets in den benachbarten Clubs rauf und runter. Als seine musikalische Kariere begann, pausierte er sein Studium, schloss es dennoch dann im Jahr 2003 ab.

 

Kidnap Kid

Kidnap Kid (Matt Relton) ist Pioneer und Gründer eines sehr populären Sound.
Doch was viele wahrscheinlich nicht wissen, Relton wählte seinen Künstlernamen aus, da er mit 17 Jahren ins Gefängnis musste, weil er seine Freunde aus Spaß in einem KFC gekidnappt. Ironischerweise begann er dann sein Studium in Politik und Kriminalgeschichte, welches er später an der University of Leeds abschloss.

 

Elephante

Elephante erhielt seinen Abschluss von Harvard im Jahre 2011. Da er aufgrund seines Jobs sehr viel unterwegs war, nutzte er die Zeit unterwegs, um Musik zu produzieren. Seine Antwort auf die Frage, inwiefern sich sein Harvard Abschluss auf seine neue Karriere ausgewirkt hat, ist folgende: “It made my parents like 10x more pissed. Actually though, it mostly just showed me the life I didn’t want, and that all the money/opportunities in the world would be pointless if I wasn’t happy.”

 

Andrew Bayer

Bayer wurde die Musik schon fast in die Wiege gelegt, denn mit 3 Jahren begann er bereits mit Klavierunterricht. Er besuchte das Barklee College für Musik und schloss es nach 3 Jahren mit besten Bewertungen ab. Andrew blühte in seinen Kursen auf, welche ihm den Grundstein für sein Wissen bereitet haben.

 

Henry Fong

Henry Fong ist bekannt für seine energiereichen Sets und dem Talent, die Fans zum Tanzen zu bringen. Durch seine geschätzten Bootlegs und den Beatport-Top-10 Original Tracks, ist es keine Frage, warum er in den letzten Jahren einen so großen Erfolg erzielen konnte. Doch nicht nur hier feiert der Superstar seinen Erfolg. Mit einem Bachelor Abschluss in Marketing, Kommunikation und Jura, schloss er die University of Central Florida im Jahr 2010 ab.

 

Steve Aoki

Man kennt ihn durch seine Kuchen, seinen Schampus-Duschen und dem Herumspringen auf den Bühnen rund um die Welt. Doch vor all dem, spielte Steve im Badminton Team seiner High School und besuchte die University of California, an der er zwei Bachelor Titel erhielt. Seine Fachrichtungen: Feminismus und Soziologie.

 

Quelle:
EDM.com