Festival des Bootshaus-Team feiert Premiere 

Getreu dem Motto “Mut zum Übermut” fand am vergangenen Samstag die erste Ausgabe des Springinsfeld Festival statt. In kölscher Manier wurde das Gelände um 11:11 Uhr für alle Feierwütigen eröffnet, erste Töne aus den Lautsprechern kamen ab 12:00 Uhr. Auf insgesamt drei Bühnen haben die Veranstalter Bootshaus und 1Live ein erstklassiges Festival geschaffen. Hierzu sei noch erwähnt, dass mit der Location Fühlinger See eine ganz besondere Atmosphäre ausgewählt wurde. Bis 24 Uhr konnten die Besucher wahlweise auf der House Stage, Bass Stage oder Tech-House Stage tanzen. Auch das Line Up konnte sich mehr als sehen lassen. Künstler wie Don Diablo, Oliver Heldens, Martin Solveig, Tchami, BorgoreYellow Claw, Mike Cervello, Fritz Kalkbrenner, Andhim, Solomun stellten sicher, dass Fans aller elektronischen Genres bedient wurden.

Oliver Heldens; Springinsfeld

Pic by Felix Hackland

Auftakt gelungen

Obwohl uns gegen 17:00 Petrus einen Strich durch die Rechnung machte und es stark zu regnen begann, hielt es die Besucher nicht davon ab weiter zu feiern. Viele hatten sich die Wettervorhersage zu Herzen genommen und hatten sich mit Regenmäntel und Ähnlichem vorbereitet. Mal wieder stimmt also das Sprichwort: “Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung.” Zu den genannten Stages gab es ebenfalls einige Stände für’s leibliche Wohl. Wer nicht nur auf Flüssignahrung aus war, konnte sich von Pizza, Burger, Waffeln bis hin zu eritreischem Essen ernähren.

Springinsfeld; Bass Stage

Pic by Dimension Photography

Nach der Party ist vor der Party

Für alle, die noch nicht genug hatten, ging es in Clubs wie Kantine, Bootshaus, Heinz Gaul und Helios37 weiter. Dabei hatte es vor allem die Party im berühmten Bootshaus in sich: Als Headliner stand der Amerikaner Jauz auf dem Programm. Der spielte natürlich dann auch, bekam dann aber überraschender Weise auch Unterstützung von etlichen DJ-Kollegen. Plötzlich standen nämlich Don Diablo, Ghastly, Borgore und Cesqeaux in der Booth. Als wäre der Abriss vom bekannten Headliner nicht genug gewesen, entschieden sich Ghastly, Borgore, Jauz und Cesqeaux zu einem spontanen back2back-Set der Extraklasse. Die Menge war quasi aus dem (Boots)Häuschen. Es herrschten eine Stimmung und eine Musikauswahl, die wahrscheinlich nur in dieser Location so funktionieren.

Hier haben wir für euch weitere Eindrücke vom Springinsfeld:

https://www.facebook.com/iaatmofficial/videos/767385590100111/